Nachdem wir im Juli das Lion Rock 20 Stativ von Rollei mit 20kg Traglast in einem Testbericht vorgestellt haben, testen wir nun das Vanguard Veo 2 264CB – ein kompaktes und leichtes Karbon-Stativ mit bis zu 8kg Traglast.

Vanguard bietet mit der “Veo 2”-Serie verschiedene Reisestative an, die alle durch eine drehbare Mittelsäule sehr klein zusammengeklappt werden können. Durch die drehbare Mittelsäule kann ein kurzes Packmaß erreicht werden, das bei diesem Stativ (264CB) nur 44,5cm beträgt.

Lieferumfang und Funktionen

Das Stativ wird mit dazugehörigem Kugelkopf geliefert, der bereits montiert ist. Außerdem befinden sich eine leichte Stativtasche mit Schultergurt, eine Anleitung und ein Imbus-Schlüssel im Lieferumfang. Was im offiziellen Lieferumfang nicht mit angegeben wird, ist die zusätzliche, sehr kurze Mittelsäule, die ebenfalls mitgeliefert wird. So kann man die vormontierte lange Säule gegen die kurze Mittelsäule austauschen und so bodennahe Aufnahmen ermöglichen, ohne das die (lange) Mittelsäule im Weg ist.

Interessant ist das Konzept, wie auch dieses Reisestativ “zusammengefaltet” werden kann, um ein so kurzes Packmaß zu ermöglichen: Dazu wird die (lange) Mittelsäule gelöst, fast ganz nach oben herausgezogen und anschließend seitlich umgelegt, so dass sich der Stativkopf dann ganz unten zwischen den Stativbeinen befindet.

Somit wird die Gesamtlänge des Stativs auf die Länge eines einzelnen Beinelementes gebracht und der Kopf “verschwindet” beim Transport zwischen den zusammengeklappten Beinen ohne zu stören. Diese Methode wird z.B. auch von Manfrotto und Sirui bei den Reisestativen genutzt.

Technische Daten:

  • Gewicht inkl. Kugelkopf: 1,34kg (selbst gewogen, da unterschiedliche Angaben zu finden sind)
  • Packmaß: 44,5cm
  • Max. Höhe: 155cm
  • Min. Höhe: 1,9cm
  • Max. Belastbarkeit: 8kg
  • Material der Stativbeine: Karbon
  • Arca-swiss Typ Schnellwechselplatte
  • Unabhängige Beinpositionierung in 3 verschiedenen Winkeln (20 °, 45 °, 80 °)
  • Multifunktions-Kugelkopf mit 3 unabhängigen Knöpfen für Schloss-, Schwenk- und Reibungssteuerung

Erfahrungen in der Praxis

Ich habe das Stativ bei mehreren Foto-Trips genutzt, als ich die Sony A7 III ausprobiert habe. Das geringe Gewicht und die kompakten Abmessungen des Stativs fallen unterwegs natürlich sehr positiv auf. Das Stativ ist sehr schnell aufgebaut und steht relativ stabil – bei dem geringen Gewicht kann man hier aber keine Wunder erwarten. Es handelt sich bei diesem Stativ eben um ein Reisestativ, das auf ein geringes Gewicht und ein kleines Packmaß optimiert wurde.

Der Hersteller Vanguard gibt eine maximale Belastbarkeit von 8kg an, die man (wie bei allen Stativen) in der Praxis mit der Ausrüstung zwar nicht erreichen wird, aber eh nur als groben Anhaltspunkt beim Vergleich von Stativen sehen sollte. Würde man wirklich eine 8kg Ausrüstung auf das Stativ packen, wäre nicht nur dieses Stativ bzw. dieser Stativkopf damit überfordert, auch wenn es nicht zusammenbrechen würde.

Vanguard Kugelkopf auf dem Veo 2 264CB Vanguard Kugelkopf auf dem Veo 2 264CB

Nach meiner Erfahrung stößt in der Praxis eher der Stativkopf an seine Grenzen, nicht das Stativ selbst. So auch beim Vanguard Veo 2 264 CB: Der Kugelkopf und das Stativ trägt die Sony A7 III völlig problemlos, solange man nicht ein 300mm Tele-Objektiv (Sony SEL-70300G G Tele-Zoom 70-300 mm in diesem Fall) voll ausgefahren nutzen möchte.

Der Schwerpunkt wandert in diesem Fall soweit nach vorne, dass der Stativkopf das Gewicht zwar grundsätzlich halten kann, man den Kopf aber nur noch schwer in der gewünschten Position fixiert bekommt. Der Kugelkopf gibt hier immer noch etwas nach, nachdem man die Fixierung der Kugel angezogen hat. Wer also häufiger ein 300mm Teleobjektiv auf dem Stativ/Stativkopf nutzen möchte, sollte eher zu einem schwereren Stativ oder zumindest zu einem anderen Stativkopf greifen.

Sehr positiv hervorzuheben ist beim Vanguard Veo2 264CB die Lösung, um den Winkel der Stativbeine einzustellen. Hierzu drückt man einfach den schwarzen “Knopf” oben am jeweiligen Stativbein, bringt das Bein in den gewünschten Winkel (20 °, 45 ° oder 80 °) und lässt den Knopf wieder los. Das funktioniert sehr einfach und schnell und wäre auch mit Handschuhen problemlos einstellbar.

Fazit: Vanguard Veo 2 264CB Reisestativ im Test

Das Vanguard Veo 2 264 CB hinterlässt einen guten Eindruck: Das Stativ ist sehr leicht, kompakt und die Materialien sind gut verarbeitet. Nichts hakt, wackelt oder wirkt so, als würde es nicht lange halten.

Die Stabilität/Standfestigkeit des Stativs ist der Klasse entsprechend: Für den normalen Einsatzzweck mit eher leichtem Equipment ist die Kombination aus Stativ und Stativkopf sehr gut geeignet, für den Einsatz bei sehr starkem Wind oder langen Brennweiten eher nicht.

Das Vanguard Veo 2 264 Karbon-Reisestativ ist für ca. 249€ bei Amazon* erhältlich.

Alternativen

Alternativen zum Vanguard Veo 2 264CB-Stativ aus der gleichen Klasse mit 8kg Traglast, 4 Beinsegmenten (also 3 Schnellverschlüssen) und mitgeliefertem Kugelkopf in einer Übersicht:

Vanguard Veo 2 264CB
Vanguard Veo 2 264AB
Rollei C5i Carbon
Manfrotto Befree Advanced
Sirui ET-1004 mit E-10 Kugelkopf
Preis
209,63 EUR
162,80 EUR
ab 84,28 EUR
ab 131,95 EUR
ab 159,89 EUR
Material der Stativbeine
Karbon
Alu
Karbon
Alu
Alu
Beinverschlüsse
Drehbar
Drehbar
Drehbar
Hebel
Hebel
Gewicht
1,34kg
1,6kg
1,34kg
1,49kg
1,58kg
Vanguard Veo 2 264CB
Preis
209,63 EUR
Material der Stativbeine
Karbon
Beinverschlüsse
Drehbar
Gewicht
1,34kg
Vanguard Veo 2 264AB
Preis
162,80 EUR
Material der Stativbeine
Alu
Beinverschlüsse
Drehbar
Gewicht
1,6kg
Rollei C5i Carbon
Preis
ab 84,28 EUR
Material der Stativbeine
Karbon
Beinverschlüsse
Drehbar
Gewicht
1,34kg
Manfrotto Befree Advanced
Preis
ab 131,95 EUR
Material der Stativbeine
Alu
Beinverschlüsse
Hebel
Gewicht
1,49kg
Sirui ET-1004 mit E-10 Kugelkopf
Preis
ab 159,89 EUR
Material der Stativbeine
Alu
Beinverschlüsse
Hebel
Gewicht
1,58kg

Letzte Aktualisierung am 10.05.2019 / Affiliate Links* / Bild: Amazon

vorheriger Beitrag

Praxistest: Sony A7 III - die neue spiegellose Vollformat­kamera

Nächster Beitrag

Erste Spiegellose Vollformat­kameras von Nikon: Z6 und Z7

Autor

Martin

Martin

Spezialisiert auf Landschaftsfotografie, insbesondere in Skandinavien, Benelux, Deutschland.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.