Die Auswahl an Stativköpfen ist groß – neben unzähligen verschiedenen Kugelköpfen gibt es zudem Mehr-Wege-Neiger und spezielle Panoramaköpfe. Nachdem ich einige Jahre einen 3-Wege-Neiger benutzt habe, bin ich im letzten Jahr auf den MHXPRO-BHQ2 Kugelkopf von Manfrotto umgestiegen. In diesem Artikel berichte ich über meine Erfahrungen mit diesem Stativkopf in der Praxis.

Verarbeitung & Funktionen

Das Gehäuse des Kugelkopfes ist aus Magnesium gefertigt, was zusammen mit der hohlen Kugel für ein geringes Gewicht von 500 Gramm sorgt. Der Kugelkopf macht optisch einen sehr hochwertigen Eindruck, der sich haptisch beim Einstellen der Fixierungs- und Friktions-Hebel fortsetzt. Die Kamera wird zur Nutzung des Kugelkopfes auf die mitgelieferte 200 PL Schnellwechselplatte geschraubt und kann anschließend schnell und einfach auf die Halterung des Kopfes “eingeklickt” werden. Dazu muss keine Schraube gelöst und wieder angezogen werden – die Halterung (und Sicherung) der Schnellwechselplatte kann einfach nach unten gedrückt werden und rastet dann beim Loslassen wieder ein, wenn sich die Platte in der Halterung befindet.

MHXPRO-BHQ2 Kugelkopf (Bild: Manfrotto)
MHXPRO-BHQ2 Kugelkopf (Bild: Manfrotto)

Der Kugelkopf verfügt über zwei kleine Wasserwagen (Libellen), die ich jedoch in der Praxis, Dank der in der Kamera integrierten Wasserwaage, noch nie benötigt habe. Neben dem Hebel zum Fixieren des Kugelkopfes gibt es einen weiteren Hebel, der eine 180 Grad Rotation des Kopfes ermöglicht. Daher ist es nicht erforderlich die Kugel zu lösen, wenn man den Bildausschnitt der Kamera nach links oder rechts bewegen möchte. Die Friktion, also der Widerstand beim Bewegen der Kugel, kann an einem Drehrad eingestellt werden. So kann vermieden werden, dass die Kamera plötzlich zu schnell in eine Richtung kippt, wenn man die Fixierung nicht ganz angezogen hat und vielleicht noch den Bildausschnitt verändern möchte.

Die großen Hebel zur Fixierung der Kugel und der Rotation lassen sich drehen, wenn sie festgeschraubt sind. Dazu zieht man leicht an dem Hebel, dreht ihn in die gewünschte Position und lässt ihn dann wieder los. Diese Funktion kann sehr hilfreich sein, wenn es am Stativ hervorstehende Teile gibt, die sonst beim Drehen der Kamera auf dem Kugelkopf im Weg wären. So zieht man einfach an dem Hebel und dreht ihn so, dass man an der problematischen Stelle am Stativ “vorbei kommt” – ohne dabei die Fixierung der Kugel lösen zu müssen.

Erfahrungen in der Praxis

Der Manfrotto Kugelkopf hat sich vor allem durch die sehr gute, stabile Verarbeitung und das geringe Gewicht bewährt. Die Hebel lassen sich auch mit Handschuhen und bei Kälte/Nässe gut bedienen – nur das Drehrad für die Friktion ist mir leider häufig im Weg. In der Praxis geschieht es recht häufig, dass ich beim Festziehen des Hebels für die Kugel auch an das leichtgängige Rädchen für die Friktion komme und so verstelle. Leider gibt es keine Möglichkeit das Drehrad zu fixieren – man könnte diese Einstellmöglichkeit zum Beispiel so gestalten, dass man die Friktion nur ändern kann, wenn man an dem Drehrad gleichzeitig etwas zieht.

Für die beiden größeren Hebel hat Manfrotto an eine ähnliche Funktion gedacht: Wie oben beschrieben, lassen sich die beiden Hebel ja noch drehen, wenn der Kopf bzw. die Rotation fest eingestellt und die Hebel festgeschraubt sind. Mir war diese Möglichkeit zunächst gar nicht bekannt (manchmal wäre es dann doch hilfreich die Anleitung zu lesen) und mir waren andauernd die Hebel beim Drehen des Kopfes oder der Kamera im Weg, da mein Stativ ebenfalls über eine Wasserwaage verfügt und diese zur Seite etwas absteht – und zwar so, dass der große Hebel des Kugelkopfes dagegen stößt, wenn man den Kopf dreht. Dadurch, dass sich die Hebel nach dem Befestigen noch drehen lassen, besteht dieses Problem somit eigentlich gar nicht.

Manfrotto Kugelkopf und Kamera mit Teleobjektiv
Manfrotto Kugelkopf und Kamera mit Teleobjektiv

Das maximale Gewicht der Kamera mit Objektiv gibt Manfrotto für diesen Kugelkopf mit bis zu 10kg an. Ich habe den Kopf in der Praxis bisher nur mit etwas über 2kg belastet (Canon 5D Mark IV + Canon 70-300mm IS L Objektiv + Sonnenblende oder Filter), was völlig problemlos funktioniert. Mit 10kg würde ich den Kopf nicht unbedingt belasten – allerdings ist mir keine Kamera bzw. kein Objektiv bekannt, das so schwer wäre.

Die in manchen Bewertungen erwähnte Problematik, dass sich der Kopf noch etwas in eine Richtung neigt, nachdem man die Schrauben festgezogen hat, kann ich so nicht bestätigen – auch nicht bei der Nutzung des 300mm Teleobjektives. Ich nutze allerdings am Tele eine Objektiv-Schelle, befestige also das Objektiv auf der Schnellwechselplatte (nicht die Kamera), was für eine sehr gute Stabilität sorgt.

 

Preis & Verfügbarkeit des Kugelkopfes

Der Manfrotto MHXPRO-BHQ2 Kugelkopf ist für ca. 108€ z.B. bei Amazon erhältlich und direkt lieferbar.

 

Letzte Aktualisierung am 10.06.2018 / Affiliate Links / Bild: Amazon

*= Affiliate-Link. Solltest du auf so einen Affiliate-Link klicken und anschließend Produkte bei diesem Händler kaufen, erhalten wir eine kleine Provision. Dies erhöht nicht den Preis, den du bezahlst, aber sie  hilft uns diese Webseite zu betreiben.

vorheriger Beitrag

Tipps: Nordlicht fotografieren in Norwegen

Nächster Beitrag

Testbericht: Fotorucksack Vanguard Alta Sky 49

Autor

Martin

Martin

Spezialisiert auf Landschaftsfotografie, insbesondere in Skandinavien, Benelux, Deutschland.