Panasonic hat auf der Photokina in Köln zwei spiegellose Vollformatkameras vorgestellt. Nach Sony, Nikon und Canon steigt auch Panasonic mit der neuen “S-Serie” damit in den Markt der spiegellosen Vollformatkameras ein.

Bisher ist Panasonic vor allem für die Lumix G-Serie bekannt, bei der es sich ebenfalls um spiegellose Systemkameras handelt, die jedoch über kleinere Sensoren verfügen (MFT/micro four thirds -> Erklärung bei Wikipedia).

Mit den nun vorgestellten Kameras Lumix S1R und S1 startet Panasonic zusammen mit Sigma und Leica eine strategische Partnerschaft, die “L-Moun Alliance”. Die Partnerschaft ermöglicht es Sigma und Panasonic, den von Leica entwickelten L-Mount Bajonettanschluss in den eigenen Kameras/Objektiven zu nutzen und somit die Produkte für die Kunden der drei Unternehmen herstellerübergreifend nutzbar zu machen.

Spiegellose Vollformatkamera Panasonic Lumix S1R
Spiegellose Vollformatkamera Panasonic Lumix S1R

Die neuen Kameras S1R und S1 unterschieden sich in der Auflösung, sind jedoch beide mit einem “Dual I.S. Bildstabilisierungssystem” ausgestattet und ermöglichen 4K-Videoaufnahmen mit bis zu 60 Bildern/Sekunde. Wir haben die bisher bekannten technischen Daten in einer Übersicht zusammengestellt:

Panasonic S1 Panasonic S1R
24 Megapixel 47 Megapixel
Dual I.S. Bildstabilisierungssystem Dual I.S. Bildstabilisierungssystem
L-Mount Objektivanschluss L-Mount Objektivanschluss
SD- und XQD-Speicherkarteneinschub SD- und XQD-Speicherkarteneinschub
LCD-Monitor um drei Achsen schwenkbar LCD-Monitor um drei Achsen schwenkbar

 

Die beiden Kameras sollen im Frühjahr 2019 auf den Markt kommen. Panasonic wird außerdem kompatible Objektive für die neue S-Serie vorstellen. Bis 2020 sollen mehr als zehn Objektive erhältlich sein, darunter eine 1,4/50mm-Festbrennweite, ein Standardzoom 24-105mm und ein Telezoom 70-200mm. Passende L-Mount Objektive von Leica und Sigma können ebenfalls genutzt werden.

 

 

vorheriger Beitrag

Rock Solid Mark II: Neue Stative von Rollei

Nächster Beitrag

Interessante Fotospots in Neuseeland

Autor

Martin

Martin

Spezialisiert auf Landschaftsfotografie, insbesondere in Skandinavien, Benelux, Deutschland.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.