Wir haben bereits das Vanguard Veo 2 264CB und das Rollei Lion Rock 20 Stativ getestet. In diesem Testbericht beschäftigen wir uns mit dem Rollei c5i Carbon, einem der meistverkauften Stative in Deutschland.

Das Rollei c5i ist ein leichtes Allround/Reisestativ, das laut Hersteller bis zu 8 kg tragen kann. Damit fällt es in die gleiche Klasse wie das Vanguard Veo 2 264 CB (-> Unser Testbericht), das ebenfalls mit bis zu 8kg belastbar ist und auch aus Karbon gefertigt ist.

Rollei c5i inkl. Transporttasche
Rollei c5i inkl. Transporttasche

Lieferumfang und Funktionen

Das Stativ wird mit passendem Kugelkopf geliefert, der bereits montiert ist. Im Lieferumfang befindet sich neben einer Schnellwechselplatte für den Kugelkopf (Arca Swiss kompatibel) außerdem eine Tragetasche, eine Gürteltasche, Ersatz-Gummifüße und etwas Werkzeug. Auch ein Haken befindet sich im Lieferumfang, der unten an die Mittelsäule geschraubt werden kann. Das Stativ kann so mit einem Gewicht (z.B. ein Rucksack) beschwert werden und ist damit weniger anfällig für Windböen.

Testbericht Rollei c5i Carbon Stativ
Testbericht Rollei c5i Carbon Stativ

Das Rollei c5i Carbon kann durch ein Umklappen der Stativbeine um 180 Grad auf ein sehr kurzes Packmaß von nur 43,5 cm gebracht werden. Zusammengeklappt befindet sich der Stativkopf dann zwischen den Füßen des Stativs, wie im ersten Bild zu sehen ist. Beim Vanguard Veo 2 264 CB ist das Konzept ähnlich, hier klappt man jedoch die Mittelsäule nach unten um. Auch die Hersteller Manfrotto und Sirui nutzen für die Reisestative ähnliche Konzepte um die Stative auf ein kurzes Packmaß zu bringen.

Die Stativbeine bestehen aus insgesamt 4 Segmenten, die sich durch 3 Drehverschlüsse fixieren lassen, nachdem sie auf die gewünschte Länge ausgefahren wurden.

An den Stativbeinen befinden sich am unteren Ende Gumminoppen, unter denen sich Spikes verbergen. Diese Gummifüße lassen sich abziehen, was allerdings etwas Kraftaufwand erfordert. Beim Abnehmen der Gummifüße sollte man also aufpassen, das man diese nicht verliert. Es befinden sich zwar gleich 3 Stück als Ersatz im Lieferumfang, ärgerlich wäre es jedoch trotzdem.

Technische Daten und Funktionen im Überblick:

  • Gewicht inkl. Kugelkopf: 1,34kg
  • Packmaß: 43,5cm
  • Max. Höhe: 157,5cm
  • Min. Höhe: 2,5cm
  • Max. Belastbarkeit: 8kg
  • Material der Stativbeine: Karbon
  • Arca-swiss Schnellwechselplatte
  • Unabhängige Beinpositionierung in 3 verschiedenen Winkeln
  • Kugelkopf mit Panorama-Funktion
  • Umbau zum Einbeinstativ möglich
  • Umkehrbare Mittelsäule für Makro-Aufnahmen

Erfahrungen in der Praxis

Das Rollei c5i ist mit den ca. 1,3kg so leicht wie das vergleichbare Stativ von Vanguard. Auch die Verarbeitung ist bei Rollei und Vanguard aus meiner Sicht auf einem gleichen Niveau. “Gefühlt” sind die Stativbeine bei Rollei etwas steifer, was eventuell für einen etwas stabileren Stand sorgen könnte. Auch der Stativkopf des Rollei c5i wirkt stabiler als der des Vanguard – ein Nachgeben der Neigung konnte ich beim Stativkopf des c5i nicht feststellen, nachdem der Kugelkopf mit Kamera fixiert wurde. In meinem Praxistest mit einer Canon 5D Mark IV und schwerem Tele-Objektiv (Canon EF 70-300mm f/4-5.6 USM L IS) war der Kugelkopf problemlos in der gewünschten Neigung einstellbar und blieb auch dort.

Rollei c5i mit Canon 5D Mark IV
Rollei c5i mit Canon 5D Mark IV

Das Handling des Stativs ist ansonsten insgesamt sehr einfach. Mit etwas Übung kann man alle drei Drehverschlüsse an einem Bein gleichzeitig lösen und das Bein anschließend schnell herausziehen. Ein Auf- und Abbau ist so schnell und einfach möglich – das ist natürlich kein Alleinstellungsmerkmal des c5i von Rollei.

An zwei der drei Beinen befindet sich eine Griffmöglichkeit aus Schaumstoff, von denen eine durch einen Klettverschluss entfernt werden kann. Im Winter werden die Hände durch den Schaumstoff nicht ganz so kalt, wenn man das Stativ längere Zeit tragen muss.

Das Rollei c5i lässt sich bei Bedarf zum Einbein-Stativ umbauen. Hierzu schraubt man das Stativbein einfach oben ab, das mit dem Klett-Schaumstoffgriff ausgestattet ist (die anderen Beine können nicht abgeschraubt werden). Anschließend schraubt man ebenfalls den Stativkopf (inkl. der großen Schraube) vom Stativ ab und auf das einzelne Stativbein wieder drauf. Wer möchte, kann das so entstandene Einbein-Stativ noch mit der Mittelsäule verlängern, die sich ebenfalls am Bein anschrauben lässt.

Im Vergleich zum Vanguard Veo 2 264CB gefällt mir bei Vanguard die Fixierung des Neigungswinkels der Stativbeine etwas besser. Bei dem Stativ von Vanguard kann man mit einem einfachen Daumendruck auf einen “Schalter” die Fixierung lösen und anschließend sehr einfach einstellen. Bei Rollei muss man hierzu auf einen kleinen Kipphebel drücken, was in der Praxis etwas “fummeliger” sein kann – natürlich funktioniert es auch so.

Fazit: Rollei c5i Carbon-Stativ im Test

Das Rollei c5i ist ein absolut solides Stativ, das sehr gut verarbeitet und mit ca. 140€ zudem auch noch günstig ist. Es ist angenehm leicht, trotzdem relativ standsicher und der Kugelkopf trägt auch eine schwerere Kamera mit Tele-Objektiv problemlos.

Wer ein Stativ für den Einsatz unter sehr rauen Bedingungen sucht, sollte jedoch eher zu einem größeren/schweren Stativ greifen, da das Rollei c5i durch das geringe Gewicht (wie alle Stative dieser Klasse) dann sicherlich schnell an die Grenzen stößt.

Letzte Aktualisierung am 10.05.2019 / Affiliate Links* / Bild: Amazon

Alternativen

Alternativen zum Rollei c5i Carbon-Stativ aus der gleichen Klasse mit 8kg Traglast, 4 Beinsegmenten (also 3 Schnellverschlüssen) und mitgeliefertem Kugelkopf in einer Übersicht:

Vanguard Veo 2 264CB
Vanguard Veo 2 264AB
Rollei C5i Carbon
Manfrotto Befree Advanced
Sirui ET-1004 mit E-10 Kugelkopf
Preis
209,63 EUR
162,80 EUR
ab 84,28 EUR
ab 131,95 EUR
ab 159,89 EUR
Material der Stativbeine
Karbon
Alu
Karbon
Alu
Alu
Beinverschlüsse
Drehbar
Drehbar
Drehbar
Hebel
Hebel
Gewicht
1,34kg
1,6kg
1,34kg
1,49kg
1,58kg
Vanguard Veo 2 264CB
Preis
209,63 EUR
Material der Stativbeine
Karbon
Beinverschlüsse
Drehbar
Gewicht
1,34kg
Vanguard Veo 2 264AB
Preis
162,80 EUR
Material der Stativbeine
Alu
Beinverschlüsse
Drehbar
Gewicht
1,6kg
Rollei C5i Carbon
Preis
ab 84,28 EUR
Material der Stativbeine
Karbon
Beinverschlüsse
Drehbar
Gewicht
1,34kg
Manfrotto Befree Advanced
Preis
ab 131,95 EUR
Material der Stativbeine
Alu
Beinverschlüsse
Hebel
Gewicht
1,49kg
Sirui ET-1004 mit E-10 Kugelkopf
Preis
ab 159,89 EUR
Material der Stativbeine
Alu
Beinverschlüsse
Hebel
Gewicht
1,58kg

Letzte Aktualisierung am 10.05.2019 / Affiliate Links* / Bild: Amazon

vorheriger Beitrag

Interessante Fotospots in Neuseeland

Nächster Beitrag

Haida M10 drop in Filterhalter im Test

Autor

Martin

Martin

Spezialisiert auf Landschaftsfotografie, insbesondere in Skandinavien, Benelux, Deutschland.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.