Es gibt einige praktische Smartphone-Apps zur Planung von Fototrips und zur Unterstützung in bestimmten Aufnahme-Situationen. Acht Smartphone-Apps für Fotografen stellen wir in diesem Beitrag vor.

Die ersten drei Apps können bei der Planung von Fototrips sehr hilfreich sein. Die drei Apps bieten ähnliche Funktionen zur Vorbereitung von Foto-Sessions an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit, Photopills bietet darüber hinaus jedoch noch eine Reihe weitere, nützliche Werkzeuge an.

Photopills

Plattform/Link: iOS / Android
Preis: 9,99€

Photopills ist sicherlich die mächtigste der hier vorgestellen Apps und bietet eine Art Werkzeugkasten für Fotografen.

Die App ist in die folgenden Hauptfunktionen aufgeteilt:

  • Planer
    Hier kann u.a. der Verlauf der Sonne, die Sichtbarkeit der Milchstraße, die Zeiten für Sonnenauf- und Untergang Orts- und Zeitbezogen auf einer Karte angezeigt werden.
  • Sonne
    Diese Funktion zeigt eine Übersicht der Funktionen aus dem Planer in einer Zeitleiste.
  • Mond
    Wie “Sonne”, hier werden jedoch Informationen zum Mond in einer Zeitleiste dargestellt (Mondphase, Monduntergang, etc.)
  • Belichtung
    Hier kann die korrekte Belichtung, Blende oder ISO berechnet werden, wenn man einen Filter benutzt.
  • Schärfentiefe (DoF)
    Dieses Modul ermöglicht die Berechnung der Schärfentiefe, bezogen auf die genutzte Kamera, Brennweite, Blende und die Distanz zum Motiv.
  • Schärfentiefentabelle
    Wie “Schärfentiefe”, die Daten werden hier tabellarisch in einer Übersicht ausgegeben.
  • Hyperfokaltabelle
    Wie “Schärfentiefentabelle”, jedoch wird hier die hyperfokale Distanz (-> Erklärung bei Wikipedia) in Metern angegeben.
  • Sichtfeld
    Diese Funktion berechnet das Sichtfeld bezogen auf die gewählte Kamera, die Brennweite, die Distanz und das Format.
  • Objektdistanz
    Hier kann man die minimale Distanz zum fotografierten Objekt berechnen, um das Objekt ganz abbilden zu können.
  • Äquivalente Brennweiten
    Mit dieser Funktion kann die Brennweite eines Objektivs an verschiedenen Kameras verglichen werden (z.B. Vollformat im Vergleich zu APS-C).
  • Nacht-AR
    Mit Hilfe von augmented reality kann man hier die Sichtbarkeit der Milchstraße/Sterne vorausplanen. So lässt sich z.B. ermitteln, wann genau in welcher Himmelsrichtung die Milchstraße wo sichtbar ist.
  • Sternspuren
    Wenn man Sternspuren fotografieren möchte, hilft diese Funktion. Nach Eingabe der Belichtungszeit, des Winkels (Länge der Sternspuren) und der Richtung (Nord/Süd) “simuliert” diese Funktion grafisch die Sternspuren.
  • Sterne als Punkte
    Wer Sterne lieber als Punkt aufnehmen möchte, findet mit dieser Funktion die richtigen Einstellungen, damit die Sterne punktförmig im Bild sichtbar werden und keine Spuren zeigen.
  • Zeitraffer
    Die Funktion “Zeitraffer” berechnet den Aufnahmeintervall, die Cliplänge oder die Gesamtdauer der Aufnahmen für ein Zeitraffer-Video – auch der benötigte Speicherplatz für alle Aufnahmen wird angezeigt.
  • Timer
    Einstellbarer Timer von 1 Sekunde bis 23 Stunden, 59 Minuten und 59 Sekunden.

Zusätzlich bietet die App die Möglichkeit bereits geplante Trips (also Ort und Zeit) abzuspeichern und interessante Ort auf einer Karte zu markieren/zu speichern.
Auf der Webseite des Entwicklers gibt es weitere Informationen und Anleitungen als Video.

Letzte Aktualisierung am 10.05.2019 / Affiliate Links* / Bild: Amazon

TPE –  The Photographer’s Ephemeris

Plattform/Link: iOS / Android
Preis: 3,09€ Android, 9,99€ iOS

Auch TPE bietet Funktionen zur Planung von Fototrips auf einer Karte und eine “augmented reality”-Funktion an. Weitere Tools zur Berechnung von Belichtungszeiten u.ä. gibt es hier jedoch nicht.

PlanIt!Pro

Plattform/Link: iOS / Android

Preis: 9,99€ Android, 10,99€ iOS

PlanIt! bietet ebenfalls Funktionen zur Planung auf einer Karte an. Bestimmte Szenenpositionen und Zeiten lassen sich als Plan speichern. Auch PlanIt! bietet die Möglichkeit interessante Orte zu speichern.

PlanIt! bietet außerdem die Funktion der Anzeige der “Lichtverschmutzung” auf der Karte – so kann man auf der Karte nach besonders geeigneten (dunklen) Orten für die Astrofotografie suchen.

LE Calculator

Plattform/Link: iOS
Preis: Kostenlos

Wer häufig Langzeitbelichtungen macht und nicht so mächtige Apps wie Photopills benötigt, hat mit “LE Calculator” eine übersichtliche App, die ausschließlich die korrekte Belichtungszeit für einen bestimmten Filter anzeigt. Dazu wird zunächst der genutzte Filter ausgewählt (z.B. ND 3.0/10 Blenden), dann die von der Kamera ermittelte Belichtungszeit ohne Filter – anschließend wird die berechnete Belichtungszeit mit dem gewählten Filter angezeigt. Zusätzlich bietet die App einen Timer.

Exposure Calculator

Plattform/Link: Android
Preis: Kostenlos

Die App “Exposure Calculator” für Android bietet die gleichen Funktionen wie der LE Calculator für iOS – also die Berechnung der korrekten Belichtungszeit beim Einsatz von Graufiltern.

ManuelExpo

Plattform: iOS
Preis: 6,99€

ManuelExpo bietet verschiedene Berechnungs-Funktionen: Von der richtigen Belichtungszeit beim Einsatz von Filtern, über die maximale Belichtungszeit wenn man ohne Stativ fotografiert bis zur Fotografie von Sternenspuren und Einiges mehr. Die Berechnungen basieren wo notwendig auf der eigenen Kamera und dem Objektiv, die als Equipment abgespeichert werden können – So ist ein schneller Zugriff auf die Kamera-Objektiv-Kombinationen möglich.

WeatherPro

Plattform/Link: iOS / Android
Preis: 12 Monate Premium 9,99 €, 3 Monate Premium 2,99 € (In App Kauf)

Zwar nicht direkt eine “Fotografen-App”, aber dennoch eine der für mich wichtigsten Apps überhaupt – eine Wetter-App. Die App ist übersichtlich gestaltet. bietet sinnvolle Funktionen und einen sehr guten Wetterbericht (Aktuelles Wetter, Vorhersage bis zu 10 Tage bei Premium-Nutzung, Favoriten, Sonnenauf- und Untergang, Sat-Bilder, Regenradar, usw.).

Lightroom CC mobile

Plattform/Link: iOS / Android
Preis: Kostenlos

Lightroom ist natürlich als Desktop-Software zur Fotoverwaltung- und Bearbeitung bekannt. Als Smartphone-App ermöglicht Lightroom CC die Aufnahme von Fotos im RAW-Format (DNG) – sofern das eigene Smartphone unterstützt wird. Außerdem können Bilder direkt am Smartphone bearbeitet werden. Die aufgenommenen Bilder und die vorgenommenen Einstellungen werden dann über die Adobe-Cloud synchronisiert und können am Desktop in Lightroom weiter bearbeitet werden.

Letzte Aktualisierung am 10.05.2019 / Affiliate Links* / Bild: Amazon

vorheriger Beitrag

Fotoreise auf die Färöer-Inseln: Die besten spots

Nächster Beitrag

Test: Rollei Fotoliner L Fotorucksack

Autor

Martin

Martin

Spezialisiert auf Landschaftsfotografie, insbesondere in Skandinavien, Benelux, Deutschland.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.